Gründung der Männerriege

 

Der Turnverein wurde im Jahre 1905 als Altersriege des Turnvereins Weinfelden gegründet. Der heute selbstständige Verein ist Mitglied des Kantonalturnverbandes. Offenbar einem Bedürfnis entsprechend wurde von ein paar ehemaligen Turnern am 13. Februar 1905 in der Krone Weinfelden eine Riege gegründet, aus der die jetzige Männerriege hervorgegangen ist. Die Turnstunden fanden anfänglich am Samstagabend statt und wurden später auf den Mittwochabend verlegt. Im Gründungsjahr bestand die Riege aus weniger als 20 Mitgliedern. An der Jahresversammlung vom 11. Januar 1911 wurde die Altersriege in Männerriege umbenannt. Die ersten Statuten wurden in diesen Jahren erarbeitet. Diese enthielten u.a. folgenden Paragraphen: Unentschuldigtes Ausbleiben wird mit 30 Rappen gebüsst. Wer mehr als 3 Turnstunden fehlt, wird von der  Mitgliedschaft ausgeschlossen. Harte Sitten, wenn man diesen heute immer noch nachleben wollte. Die Turnstunden wurden anfänglich von einer kleinen Zahl Getreuen mit Eifer besucht. Im Verlauf der Zeit hat sich die Riege ständig weiterentwickelt. Sie besteht heute aus über 50 Mitgliedern.

 

Die Männerriege bietet ihren Mitgliedern verschiedenste Möglichkeiten, aktiv Breitensport zu betreiben, im Besonderen aber das Männerturnen sowie Faust- und Volleyball. Der Verein fördert und pflegt den Faustballsport und bietet Männern die entsprechenden Ausbildungs-, Wettkampfs- und Spielmöglichkeiten. Die Männerriege fördert und pflegt die Kameradschaft und Geselligkeit unter seinen Mitgliedern. Sie ist politisch und konfessionell neutral.

 

Wir trainieren jeweils am Mittwochabend in der Güttingersreuti. Es werden verschiedene Anlässe durchgeführt: Veloausflug im Sommer, Faustball-Meisterschaften der Regionalliga, Turnfahrt, Ausmärsche, Volleyball-Matinée, Teilnahme am Curlingturnier.

 

 

Einige Bilder von damals


 

Männerriege im Jubiläumsjahr 2005

 

Leider keine gute Qualität

 

 

Auszug aus der Jubiläumsschrift

 

 

Spielgedanke des Faustballs

 

Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch eine Linie und in 2 m Höhe durch ein Band oder eine Leine in zwei Hälften geteilt ist, spielen 2 Mannschaften mit je 5 Spielern gegeneinander. Das Spielfeld im Faustball misst 50 x 20 Meter. Gleichlaufend zur Mittellinie wird 3 m entfernt in jedem Feld eine Angabelinie gezogen.

 

Jede Mannschaft hat das Ziel, den Ball so über das Netz (Band/ Leine) zu schlagen, dass dem Gegner der Rückschlag nicht gelingt oder möglichst erschwert wird. Ein Spielgang wird so lange fortgesetzt, bis eine Mannschaft einen Fehler macht oder eine sonstige Spielunterbrechung vorliegt.

 

Jeder Fehler einer Mannschaft wird der anderen Mannschaft als Vorteil mit einem Gutball gewertet. Sieger des Spieles ist die Mannschaft, die beim Spiel nach Sätzen 2 bzw. 3 Sätze gewonnen hat, beim Spiel nach Zeit die meisten Gutbälle erzielt hat.

 

 

 

 

 

Turnfahrten

Seit der Gründung der Männerriege sind die jährlichen Turnfahrten Meilensteine im Vereinsjahr. Das Kennenlernen neuer Wandergebiete und Landschaften, die Pflege der Kameradschaft und das Jassen reizen jedes Jahr die Turner.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mammutmotorradtour

 

 

Seit einigen Jahren hat sich bei den Faustballern eine neue Tradition eingebürgert. Mit ihren schweren Motorräder überqueren sie jeweils anfangs Sommer verschiedene Alpenpässe. Dieses Jahr führte die Tour ins Wallis u.a. über folgende Pässe: Susten, Grimsel, Col des Mosses, Jaunpass, Col  Du Pillon, Col de la Croix, Sanetsch, Simplon und San Bernardino.